Trägerwerk soziale Dienste

Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtfragen & Angehörige

Asternweg 19
98646 Hildburghausen

Leiterin: Sibylle Fender-Tschenisch

 

Tel.: 03685 702755

Fax: 03685 406285

E-Mail: beratungsstelle.sucht.hbn@twsd-tt.de

 

Sie möchten die Psychosoziale Beratungsstelle finanziell unterstützen? Dann gelangen Sie über den Spendenbutton direkt auf unser Spendenformular:

Spendenbutton

 

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag, Freitag   08:00 - 12:00 Uhr

 

In Schleusingen, in der Wiesenbauschule, findet 14-tägig am Donnerstag von 14:30 - 16:30 Uhr eine Außensprechstunde statt. Um 50 Minuten Gesprächsdauer zu gewährleisten, arbeitet die Beratungsstelle nach dem Terminvergabeprinzip.

 

Konzept und Aufgaben

Die Beratungsstelle nimmt die Aufgaben einer ambulanten Beratungs- und Behandlungs-stelle für Menschen mit missbräuchlichem Umgang mit Suchtmitteln sowie Sucht-problemen allgemeiner Art wahr. Sie ist auch Ansprechpartner für Angehörige, Freunde oder Vorgesetzte und Kollegen von Suchtkranken.

Unsere Klienten werden allseitig untersucht und umfangreich zur Alkoholproblematik oder sonstigen Suchtproblemen informiert. Auf der Grundlage der Untersuchungs-ergebnisse (Anamnese und Diagnose) werden weitere Behandlungsschritte geplant und realisiert.

Die Beratungsstelle bietet kostenpflichtige Beratungsangebote für Klienten mit Führerscheinentzug nach Fahrten unter Alkohol oder illegalen Drogen zur Vor-bereitung auf die Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) an. Es erfolgen Einzel- und Gruppengespräche mit anschließender Bestätigung der wahrgenommenen Gesprächstermine.

Eine wichtige Aufgabe der Beratungsstelle besteht in der zielgruppenorientierten Präventionsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen, wobei ebenfalls Multiplikatoren-schulungen durchgeführt werden.

 

Qualifizierung der Mitarbeiter

In der Beratungsstelle ist ein multiprofessionelles Team wirksam, vom Arzt (auf Honorarbasis),  Diplomsozialpädagogen bis hin zur Verwaltungskraft. Durch die Zusatzausbildungen von Mitarbeitern als Verhaltens- bzw. Familientherapeuten kann nach stationären Behandlungen eine ambulante Nachsorge angeboten werden.