Trägerwerk soziale Dienste

Jugendhilfestation Ebeleben

Goethestraße 25
99713 Ebeleben

Leiterin: Bettina Horn-Rätsch

Tel.: 036020 74478
Fax:
036020 76729
E-Mail: jhs-ebeleben@twsd-tt.de

 

Die Jugendhilfestation Ebeleben ...

… bietet durch ein multiprofessionelles Team und auf verschiedene Bedarfe zugeschnittene stationäre, teilstationäre und ambulante Angebote ein großes Leistungsspektrum im Bereich der Jugendhilfe.

Von diesen breit gefächerten Angeboten profitieren Kinder , Jugendliche und deren Eltern bei der Bewältigung von schwierigen erzieherischen Aufgaben. Als sozialpädagogische Einrichtung arbeiten wir im Sinne des Achten Sozialgesetzbuches (SGB VIII) und bieten ein dem Wohl des Kindes förderliches Setting, unter weitest möglichem Einbezug der Eltern.

 

Unsere Philosophie

Unser Selbstverständnis ist geprägt von einem ganzheitlichen Blick auf den Menschen sowie seine sozialen Systeme und entspringt einem humanistischen Denkansatz. Die zugrunde liegende Philosophie, dass jedes Individuum in der Lage ist, sich selbst zu verwirklichen, den eigenen Weg zu finden, die eigene Identität zu erkennen, zu akzeptieren und zu verwirklichen, stellt für uns die oberste Maxime dar und ist für unsere pädagogische Arbeit handlungsleitend.

Wir stellen eine vertrauensvolle Atmosphäre her, die Geborgenheit vermittelt und zu Selbstständigkeit anregt. Unsere Angebote verstehen wir als Hilfe zur Selbsthilfe. Als stärkende, begleitende und unterstützende Instanz helfen wir Adressaten Lösungswege zu erkennen, selbstbestimmt zu wählen und eigenverantwortlich zu handeln.

Wir fördern und fordern nach einem individuell erstellten Konzept, welches sich am Bedarf, den Ressourcen und der Lebenswelt orientiert.

Großen Wert legen wir auf Kooperation und vernetztes Arbeiten mit sozialen, therapeutischen, medizinischen und pädagogischen Diensten und Institutionen.

Ausgehend von einer auf Wertschätzung und kollegialer Zusammenarbeit basierender Kommunikationsstruktur gewährleisten wir eine hohe Fachlichkeit durch regelmäßige Reflexion unserer Arbeit sowie durch Supervision und Fortbildung.

Im Rahmen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Jugendhilfe reagieren wir flexibel bei der Gestaltung und Umgestaltung unserer Leistungsangebote.

 

Unser Leistungsangebot

Die Jugendhilfestation Ebeleben hält 3 spezialisierte stationäre Wohngruppen, eine Tagesgruppe, die mobile Betreuung und die Nachbetreuung vor. Gemeinsam mit dem anfragenden Jugendamt kann entschieden werden, welches pädagogische Setting geeignet und notwendig ist. Bei schwierigen Fallkonstellationen bietet die Einrichtung die Durchführung eines Fallclearings an.

Stationäre Angebote

Sozialpädagogische Gruppe Reinhold (§ 34 SGB VIII):

  • 7 Plätze
  • 12- 18 Jahre, sowohl Jungen als auch Mädchen
  • vollstationäre Gruppe mit dem Schwerpunkten: Erweiterung der Sozialkompetenz und Gewaltprävention
  • transparentes Phasenkonzept für Jugendlichen, Eltern und Sozialarbeitern des Jugendamtes
  • klares Regel- und Normsystem
  • Konfrontatives Sozialkompetenztraining mit zertifizierten Trainer (Fortbildung an der Alice Salomon Hochschule Berlin in Kooperation mit dem BISG)
  • klare im Team eingeübte Prozesse zum Umgang mit Regelverstößen
  • erlebnispädagogische Einzel- und Gruppenangebote
  • Kunsttherapie und Autogenes Training
  • intensive Begleitung bei Auszug
  • Möglichkeit der Nachbetreuung in eigenem Wohnraum

Heilpädagogische Gruppe Vincent (§ 34, 35a SGB VIII)

  • 7 Plätze
  • 3- 12 Jahre, sowohl Jungen als auch Mädchen
  • vollstationäre Gruppe mit den Schwerpunkten: Aufholen von Entwicklungsrückständen, Stabilisierung und Begleitung in Schuleingangs- und Schulübergangsphasen
  • transparentes Phasenkonzept für Kinder, Eltern und Sozialarbeiter des Jugendamtes
  • Möglichkeit eines ausführlichen Fallclearings
  • heilpädagogische Diagnostik und Intervention
  • kunsttherapeutische Gruppen und Einzelsettings
  • Durchführung von Konzentrationstrainingstrainings
  • Erarbeitung von Lernstrategien im Silentium 

Sozialpädagogische Gruppe Maria (§ 34 SGB VIII)

  • 7 Plätze
  • ab 12 Jahren, sowohl Jungen als auch Mädchen
  • vollstationäre Gruppe für familiengelöste Kinder und Jugendliche, oder solche bei denen eine längere Fremdunterbringung angezeigt ist, mit dem Schwerpunkt: Arbeit an Beziehungsfähigkeit und Schaffung einer Lebensperspektive auch ohne familiäre Anbindung
  • transparentes Phasenkonzept für Kinder, Eltern und Sozialarbeiter des Jugendamtes
  • intensive Biografie Arbeit zur Selbstreflexion
  • Möglichkeit der Teilnahme am Konfrontativen Sozialkompetenztraining
  • besondere Dienstzeiten
  • Arbeit mit Tieren
  • intensive Begleitung bei Verselbstständigung und Auszug
  • Ansprechbarkeit auch nach Auszug aus der Wohngruppe

Mutter- Kind Gruppe (§ 19 SGB VIII)

  • 2 Plätze
  • vollstationäre Gruppe mit dem Schwerpunkt: Förderung der Mutter- Kind Beziehung, Stärkung des Verantwortungsbewusstseins und der Erziehungskompetenz
  • fester Ansprechpartner
  • Erarbeitung einer auf das Kind zugeschnittenen Tages- und Wochenstruktur
  • Anleitung zur Kinderpflege
  • eigener abgegrenzter Wohnbereich mit voll ausgestatteter Küche zum Verselbstständigungstraining
  • Videofeedback nach der Marte Meo Methode
  • gute Zusammenarbeit mit einem niedergelassenen Pädiater
  • gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Kindertagesstätte

Teilstationäre Angebote

Sozialpädagogische Tagesgruppe (§ 32, 35 SGB VIII)

  • 8 Plätze
  • 6- 12 Jahre
  • teilstationäre Gruppe mit dem Schwerpunkt: Erweiterung der Sozialkompetenzen, heilpädagogische Förderung, Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern
  • heilpädagogische Diagnostik und Förderung
  • geregelte Tagesstruktur
  • klares Regel- und Normsystem
  • Unterstützung bei schulischen Problemen
  • regelmäßige Veranstaltungen mit den Eltern unterteilt in wöchentliche, monatliche und jährliche Bausteine

Ambulante Angebote

  • mobile Betreuung ab 17 Jahren (an die Gruppen Maria und Reinhold angeschlossen)
  • AWO Elternwerkstatt (Gruppe Vincent und Sozialpädagogische Tagesgruppe in Kooperation)

 

Qualifizierung der Mitarbeiter

6 staatlich anerkannte Erzieher

  • mit Weiterbildung zur Kunst- und Kreativitätstherapeutin
  • mit Weiterbildungen im Bereich Erlebnispädagogik
  • mit Weiterbildung zur Fachkraft FAM ( FamilienAktivierungsManagement) und Marte Meo Anwender

3 Heilpädagoginnen

  • mit Weiterbildung zum AWO Elternwerkstattsleiter
  • mit Weiterbildung zur Fachkraft FAM

1 Diplompädagogin

  • mit Weiterbildung zur  Fachkraft FAM

1 Sozialpädagogen (B.A.)

  • mit Weiterbildung zum Pädagogen für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention (ASH Berlin), Basis Zertifikat "Neue Autorität und Gewaltloser Widerstand"